SCOPE Hannover@feinkunst e.V.

Caroline Hake:

CANDIES

27.10.2018 bis 11.01.2019

Die Fotografin Caroline Hake zeigt einen umfangreichen Überblick ihrer Arbeiten. Grundlage ist eine dokumentarische Vorgehensweise, die Bilder entstehen in realen Räume und werden nicht digital manipuliert. Dennoch erscheinen die Fotografien mitunter artifiziell und inszeniert. Wenn sie z. B. die analoge Wirklichkeit von TV-Studios (Monitor, 2003) in großformatigen Bildern sichtbar macht oder eine umfangreiche sw-Serie in Paris zur urbanen Neugestaltung als anonymes Großstadtpanorama fotografiert (Non Stop, 2013). Stets thematisiert die Fotografin die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Realität und Inszenierung. Caroline Hake verdichtet ihre Bildwelten und bricht formale und narrative Logiken auf. Gleiches gilt für die titelgebende Arbeit (Candy, 2008), bei der Hake die neusten Lackkreationen der Autoindustrie auf der IAA fotografierte. In ihren neuen Serien beschäftigt sie sich mit verschiedenen Architekturen und deren utopischen Konzeptionen. So entstehen unterschiedliche Serien, die die Sollbruchstellen zwischen zwischen Bild und Welt aufgreifen.

Eintritt frei

PRESSE / DOWNLOADS

» Presseartikel Neue Presse vom 26.10.2018
» Presseartikel Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 26.10.2018
» CAROLINE HAKE - CANDIES Einladung (pdf)




CAROLINE HAKE - CANDIES
© Caroline Hake