Willkommen bei feinkunst e. V.

Verein zur Förderung von Kunst und Kultur und zur Pflege und Bewahrung des künstlerischen Nachlasses von Hannes Malte Mahler.

Aktuell

Ausstellung

SCOPE Hannover c/o feinkunst

Hayahisa Tomiyasu: TTP

„Am Morgen des 30. August 2011 stand ich auf und schaute als Erstes aus dem Fenster. Mein Zimmer befand sich auf der 8. Etage und ging nach Süden raus. Vor dem Haus erstreckte sich ein Sportplatz. Auf der rechten Seite befanden sich eine Schwimmhalle und ein kleiner Fußballplatz, an den ein Fitnessclub angrenzte. Auf der linken Seite gab es einen Sandkasten, eine Laufbahn, einen weiteren großen Fußballplatz und eine Tischtennisplatte.

Da sah ich einen Fuchs auf dem Sportplatz. Ruhig überquerte er den Sandkasten und die Laufbahn. Kurz vor der Tischtennisplatte hielt er an. Er hob den Kopf und blickte in Richtung der Platte. Dann lief er weiter und ließ den Platz hinter sich. Seitdem wartete ich oft am Fenster auf ihn, aber er ist nie wieder aufgetaucht. Allmählich fing ich an die Tischtennisplatte zu beobachten.“

Mit diesen Worten beschreibt der der Fotograf Hayahisa Tomiyasu (*1982 in Kanazawa, Japan) sein fotografisches Langzeitprojekt TTP. Er dokumentierte über einen Zeitraum von fast fünf Jahren die absonderlichen Geschehnisse, die sich auf einem kleinen Spielplatz um eine Tischtennisplatte herum ereignen. Der Fotograf machte zu unterschiedlichen Tages-und Nachtzeiten Aufnahmen aus der sicheren Distanz seiner Wohnung und blieb so unsichtbar für die für ihn anonymen Akteure. Fast das ganze Spektrum an sozialer Aktivität wird sichtbar, denn die Tischtennisplatte dient u.a. als Fitnessgerät, Picknick-Station, Diskussion - und Gebetsort, allgemeiner Treffpunkt oder Hundesalon. Tomiyasu bietet eine gleichsam soziologische wie poetische Sicht auf ein alltägliches Phänomen. Die Aktionen und Protagonisten werden nicht gewertet, alles findet scheinbar auf demselben sozialen oder kulturellen Level statt. Tischtennis spielt allerdings niemand auf den Bildern vom Hayahisa Tomiyasu. Der Fotograf macht ohne großen technischen Aufwand wesentliche Qualitäten der Fotografie sichtbar. Zwar wirft er einen direkten Blick auf die Lebenswirklichkeit, stilisiert aber durch Ausschnitt und Auswahl das Geschehen zu einem obskuren Theater. Die umfangreiche Bildstrecke von 110 Bildern zeigt, wie alltägliches Leben durch Absurdität, Notwendig, Gemeinsinn oder Isolation geprägt ist. (Maik Schlüter)

Laufzeit: 4.5. bis 5.7.2019

Öffnungszeiten:
Dienstag 14 – 20 Uhr
Mittwoch 14 – 17 Uhr
Freitag 14 – 18 Uhr
Jeden ersten Samstag 15 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung (E-Mail und/oder telefonisch)
Gruppen und Schulklassen können nach vorheriger Terminvereinbarung durch die Ausstellungsräume geführt werden.

An folgenden Feiertagen geschlossen: Karfreitag, 1. Mai, Himmelfahrt, 3. Oktober, Reformationstag, Heiligabend, 1. + 2. Weihnachtsfeiertag, Silvester, Neujahr

» mehr

TERMINE

  • 15.06.2019 18:00 Uhr

    ​Nacht der Museen

    15. Juni 2019


    » mehr
  •  
» Alle Ausstellungen und Veranstaltungen